Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJPP)

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtige, liebe Kinder und Jugendliche,

in unserer Institutsambulanz bieten wir unter besonderen hygienischen Maßnahmen (siehe Elternbrief) Termine an. Wir können nahezu das gesamte Spektrum unserer diagnostischen und therapeutischen Angebote ermöglichen. Telefonkontakte und Videotelefonie sind weiterhin möglich.

Auch die Tagesklinik behandelt unter entsprechenden hygienischen Maßnahmen Kinder und Jugendliche.

Wir werden unser Möglichstes tun, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen und die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung unserer Patientinnen und Patienten sowie unserer eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu reduzieren.

Für Rückfragen ist das Sekretariat
montags bis freitags 8:30 - 11:30 Uhr
montags, dienstags und donnerstags von 14:00 - 15:00 Uhr
unter Telefon 0281 163970 zu erreichen.

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Maßnahmen!

Tipps & Tricks in der Corona Zeit

Hier bekommen Sie einige Hilfestellungen für den Alltag.

weitere Informationen

Psychische und psychiatrische Erkrankungen, Störungen im Verhalten und in der Beziehung zu anderen Menschen kommen bei Kindern und Jugendlichen häufig vor. Hierzu gehören z. B. Angststörungen, Depressionen, Essstörungen, aggressive Verhaltensauffälligkeiten, Psychosen oder Drogenprobleme. Etwa 10 % aller Kinder und Jugendlichen benötigen im Laufe ihrer Entwicklung psychiatrische oder psychotherapeutische Hilfen.

  • Für wen sind wir da?

    Wir sind Ansprechpartner für Kinder bzw. Jugendliche und deren Eltern sowie in Ausnahmen für junge Erwachsene bis 21 Jahre aus dem Kreis Wesel. Vereinzelt behandeln wir auch Kinder und Jugendliche aus den angrenzenden Kreisen.

  • Wie gehen wir vor?

    In Ambulanz und Tagesklinik bieten wir ein aufeinander abgestimmtes diagnostisches und therapeutisches Vorgehen an. Hierbei wünschen wir uns eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern bzw. Sorgenden. Dabei haben wir die gesamte Familie im Blick. Ziel ist es, eine bestmögliche ortsnahe kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung gewährleisten zu können.

  • Was geschieht in der Behandlung?

    Beratung und Behandlung bezieht oft die gesamte Familie mit ein, so dass auch wiederholte gemeinsame Termine notwendig werden können. Unser therapeutisches Angebot stimmen wir auf das Störungsbild, das Alter und den Entwicklungsstand des Patienten ab. Wir arbeiten in unserem Team mit Mitarbeitern aus verschiedenen Berufsgruppen, deren Aufgabenbereiche sich ergänzen, so dass wir auch spezialisierte Beratungssprechstunden vorhalten. Bei bestimmten Fragestellungen kann die Diagnostik oder die Beratung auch im häuslichen Umfeld erfolgen.

  • Wie kooperieren wir mit anderen Institutionen?

    Als Bestandteil des Zentrums für Kinder und Jugendliche am Marien-Hospital arbeiten wir auf vielen Ebenen eng mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) und der Interdisziplinären Frühförderstelle (IFF) zusammen. Als Teil des „psychosozialen Netzwerks“ im Kreis Wesel sind wir in berufsgruppenübergreifenden Qualitätszirkeln sowie verschiedenen Arbeitskreisen tätig. Zu unseren Aufgaben gehört auch der Austausch mit und die Beratung von Institutionen und Einrichtungen. Wir kooperieren mit öffentlichen Einrichtungen, z. B. Beratungsstellen, Schulen und Jugendämtern im Kreis Wesel und darüber hinaus.

  • Wie wird Behandlungsqualität gesichert?

    Institutsambulanz und Tagesklinik sind in die Qualitätssicherungsmaßnahmen des Marien-Hospitals Wesel eingebunden. Im Rahmen der Krankenhaus-Zertifizierung beteiligt sich die Einrichtung an den Prozessen zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung des Krankenhauses.

    Die KJPP nimmt aktiv an den holdingweiten QMB-Treffen teil und ist wiederholt erfolgreich nach DIN-EN-ISO zertifiziert worden. Zudem wurde ein abteilungsinternes Qualitätshandbuch entwickelt. Daneben ist die KJPP Wesel aktiv in der netzwerkorientierten Qualitätssicherung und in verschiedenen Arbeitskreisen im Kreis Wesel und in der Stadt Wesel engagiert beteiligt (PSAG Untergruppe Kinder und Jugendliche, Arbeitskreis Prävention, Beratung und Therapie bei sexueller Misshandlung, Missbrauch und Gewalt, Netzwerk Essstörung, Arbeitskreis Frühe Hilfen, Arbeitskreis Runder Tisch gegen häusliche Gewalt, Runder Tisch Schulabsentismus).

    Abteilungsübergreifend bestehen verschiedene Arbeitskreise zur Sicherung und Weiterentwicklung von Behandlungsqualität. Überregional ist die kinder- und jugendpsychiatrische Leitung in verschiedenen berufspolitischen Arbeitsgruppen aktiv (Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Ärzte, Landesarbeitsgemeinschaft KJPP).  

    Die Qualität der Behandlung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie selbst wird durch laufende, definierte Teamprozesse gewährleistet. Im Rahmen von Visiten und Fallbesprechungen wird der Therapieprozess der aktuell behandelten Patienten überwacht und fortgeführt. Vierteljährliche Nachmittage mit dem gesamten multi-professionellen Team dienen der Fortentwicklung struktureller und inhaltlicher Prozesse. In multiprofessionellen Fachteams werden störungsspezifische, hausinterne Standards und Behandlungspfade anhand der Leitlinien der Fachgesellschaften bearbeitet und fortlaufend aktualisiert. Zur Sicherung der Behandlungskontinuität wurde ein Entlassmanagement implementiert, das die nahtlose Weiterbetreuung sicherstellt.  

    Sechs- bis achtmal im Jahr dienen Supervisionen durch eine externe Fachkraft der Fort- und Weiterentwicklung der Behandlungsprozesse und des Teamprozesses (Fall- und Teamsupervision).

    Die psychotherapeutisch tätigen Mitarbeiter der Klinik sind zudem in einem regionalen Qualitätszirkel der kassenzugelassenen Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychiater im Kreis Wesel unter Leitung von Claudia Vogt, ärztliche Leitung KJPP, aktiv. Sie arbeiten daran mit, die Behandlungsprozesse in der Tagesklinik und Institutsambulanz für die Kooperationspartner transparent zu machen und am gegenseitigen Informationsaustausch und Wissenstransfer zu partizipieren. Entsprechend werden die Behandlungskonzepte der Abteilung fortlaufend weiterentwickelt und aktualisiert überarbeitet.

  • Wir bilden aus - Fort- und Weiterbildungen

    Die Departmentleitung Claudia Vogt besitzt die dreijährige fachärztliche Weiterbildungsermächtigung zum Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie.
    Es bestehen Kooperationsverträge mit verschiedenen Instituten für psychotherapeutische Fort- und Weiterbildung.
    Externe Fort- und Weiterbildungen werden unterstützt und gewährt, um die Mitarbeiter des Teams weiterzuqualifizieren. Es liegen interdisziplinär entwickelte Einarbeitungskonzepte für neue Mitarbeiter aus den verschiedenen Berufsgruppen vor. In der Einarbeitungszeit erfolgen regelhaft auch Hospitationen in den anderen kooperierenden Bereichen des Kinderzentrums.

    Rotierend arbeiten auch Auszubildende des angeschlossenen Bildungszentrums Niederrhein-Wesel für Gesundheit und Sozialberufe im Team.

    Institutsambulanz und Tagesklinik gestalten regelmäßige interne Gesamtteams und öffentlich zugängliche Fachfortbildungen zu Störungsbildern und Behandlungsfragen. So finden aktuelle fachliche Entwicklungen Eingang in die tägliche Arbeit. Hier bringen die Mitarbeiter auch ihr Wissen aus externen Fortbildungen ein und wirken als Mediatoren für den Wissenstransfer. Die hausinternen Fortbildungen entsprechen den Standards der Kassenärztlichen Vereinigung und werden über diese zertifiziert.

    Ansprechpartner und Anmeldungen:
    Barbara Hahn, Psychologische Psychotherapeutin, Stellvertretende Departmentleitung, Psychologische Leitung Kinder- und Jugendpsychiatrie
    Tel.: 0281 16397-0, E-Mail: Barbara.Hahn(at)prohomine.de

    Zertifizierte Fortbildungen in der KJPP 2020:

    12.03.2020 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr

    Traumapädagogik
    Deeskalation und Notfallablauf

    Frau Lielich
    Frau Vogt

    07.05.2020 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr Angststörungen

    Frau Ruppenthal
    Frau Sobczyk-Reinke

    03.09.2020 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr

    Aggressives Verhalten
    Kinderschutzkonzept

    Frau Hahn
    Frau Wolters
    Frau Vogt

    03.12.2020 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr Vorstellung der Medientasche Frau Lübbehusen,
    Drogenberatungsstelle Wesel

    Die Fortbildungen werden in der Regel von der Ärztekammer mit 2 Fortbildungspunkten zertifiziert.

Dieser Workshop findet statt: Kunsttherapie für Frauen mit Brustkrebs

Mein Bild von mir:

Selbstportrait einmal anders: blind gemalt finden wir heraus, was sich von uns zeigt.

24.09.2020, 16:30 UhrHaus der Gesundheit, Pastor-Janßen-Straße 2, 46483 Wesel, 2.OGMarien-Hospital Weselöffentlich

Sprechstunde Naturheilkunde

Sprechstunde "Naturheilkunde" für Patientinnen und Patienten, die eine Anti-Krebstherapie erhalten, mit Dr. med. Daniela Rezek, Chefärztin der Klinik für Senologie und Ästhetische Chirurgie, Leiterin des Brustkrebszentrums am Marien-Hospital Wesel.

05.10.2020, 15:00 UhrHaus der Gesundheit, Pastor-Janßen-Straße 2, 46483 Wesel, im 2.OGMarien-Hospital Weselöffentlich

Abgesagt! Informationsabende für werdende Eltern

Aufgrund der derzeitigen Lage in Hinblick auf das Coronavirus finden derzeit keine Informationsabende und Kreißsaalführungen statt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

08.10.2020, 19:00 UhrHaus der Gesundheit, Pastor-Janßen-Straße 2, 46483 Wesel, im 2.OGMarien-Hospital Weselöffentlich

ALLE TERMINE ANZEIGEN

 

Für Wesel und die Region: Krebs-Zentrum der Frauenklinik am Marien-Hospital expandiert

Das Marien-Hospital hat die Weichen für die regionale und überregionale Expansion seines onkologischen Zentrums in der Gynäkologie gestellt. „Zur Behandlung von Krebserkrankungen wurden Investitionen in die Medizintechnik getätigt und eine Reihe neuer Verfahren eingeführt, die inzwischen etabliert sind“, sagt Prof. Dr. Stephan Böhmer, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde.

 

„Lichtblicke“ – ein Angebot für trauernde Eltern, auch in Zeiten der Corona-Pandemie

"Lichtblicke" ist der Name eines kostenlosen Angebots für Familien, die ein Kind verloren haben. Andrea Amberge ist Ansprechpartnerin, auch und gerade in Zeiten der Corona-Pandemie.

 

Hohes Maß an Kompetenz: Endoprothetikzentrum erneut zertifiziert

Das Endoprothetikzentrum am Marien-Hospital wurde jetzt zum wiederholten Mal erfolgreich re-zertifiziert. Unter Federführung der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie wurden dort 2019 über 400 künstliche Hüften und Knie implantiert. Ein Qualitätsmerkmal des EPZ ist der Einsatz der muskelschonenden AMIS®-Technik.

 

ALLE NEUIGKEITEN ANZEIGEN